Germania I nach dem 0:0 gegen Rott weiter ohne Niederlage
TEveren1ErgebnisTeveren1AufstellungTeveren1spielverlaufTevern1Spielbericht

Germania I nach dem 0:0 gegen Rott weiter ohne Niederlage

Keine Tore sahen die Zuschauen gegen den Aufsteiger SV Rott. Durch das 0:0 bleibt die Germania aber weiter ohne Niederlage.


HSZeitung
Bericht aus der Heinsberger Zeitung vom 11.09.2017:


Herzog freundet sich mit einem Punkt an

Teveren trennt sich 0:0 von Rott 

Manchmal muss man auch mit einem 0:0 zufrieden sein – vor allem dann, wenn es als leistungsgerecht bezeichnet werden kann. Im Teverener Heidestadion schafften es sowohl die Gastgeber Germania Teverens als auch Landesliga-Neuling SV Rott nicht, das entscheidende Tor zu erzielen. Bis 15 Minuten vor Spielende hatten die Gäste die klareren Möglichkeiten.

Höhepunkt war sicherlich der Kopfball von Avdo Iljazovic, an der Latte des Teverener Kasten landete (69.). Sieben Minuten zuvor ließ Hasan Er eine Riesenmöglichkeit für den Aufsteiger aus. Teverens Abwehr konnte in höchster Not klären. Teveren, das zum dritten Mal in Folge ungeschlagen blieb, hatte bis zum Seitenwechsel nur eine richtige Chance. In der 7. Minute war Alex Back durch, Rotts Schlussmann Patrick Diehl rettete per Fußabwehr. Das ideenarme Spiel auf beiden Seiten sah die Rotter Gäste in der Offensive etwas beweglicher. Daraus resultierte auch die Möglichkeit für Julius Lammenett, dessen Schuss Germania-Keeper Pierre Wolf (22.) mit einer tollen Fußabwehr entschärfte. Lammenett war es auch, der in der 55. Minute erneut an Wolf scheiterte.

Goldenes Tor fällt nicht

Auf der anderen Seite schickte Enes Yürük, erneut einer der auffälligsten Spieler bei den Gastgebern, 
Jeremy Nzerue in die Tiefe, doch SV-Towart Diehl war auf dem Posten (59.). In der Schlussphase hatte Germania Teveren mehrfach Gelegenheiten, das Goldene Tor zu machen. Die klarste Chance ließ Enes Yürük (82.) aus. Teverens Trainer Nico Herzog freundete sich mit dem Punkt schnell an. „Rott hat guten Fußball gespielt und drei sehr dicke Torchancen gehabt. Die waren schon gut“, räumte Herzog ein. „Wir müssen nun den Mund abputzen und weitermachen.“

Zurück zur Übersicht
Unsere Sponsoren